Businessschuhen

Was können Sie sich unter Businessschuhen vorstellen? Sicherlich die Art von polierten Halbschuhen, die Ihr Banker so häufig trägt, wenn er Sie lächelnd über Ihren Kreditrahmen informiert. Vielleicht ist es aber auch der schwarz glänzende Herrenschuh, den ihr Versicherungsmakler passend zu Gürtel und Krawatte trägt, wenn er Ihr Haus betritt und mit Ihnen über weitere Policen sprechen möchte, die Sie unbedingt zu brauchen scheinen? Eines haben Businessschuhe gemeinsam – sie sind meist schwarz oder dunkelbraun, glänzend und eine Form des Halbschuhs, die auffällig unauffällig ist. Einfach die Art von Schuh, die einen seriösen Eindruck erweckt, ohne zu bedrängen. Doch was für ein Gefühl haben Sie, wenn der Träger der vor Kompetenz strotzenden Businessschuhe keinen geraden Satz formulieren kann oder Ihnen auf lästige Weise Verträge anschwatzen möchte? Der gute Eindruck ist ruiniert und Sie stellen schnell fest – Kleider machen den ersten Eindruck, mehr aber auch nicht! Zu einem Businessschuh gehört auch der entsprechend professionelle Auftritt, damit sich ein stimmiger Eindruck ergibt.
Wussten Sie, dass es sogar beim Fernsehen Bekleidungsordnungen für Nachrichtensprecher und Reporter gibt, sobald sie in der Totalen zu sehen sind? So erließ zum Beispiel das ZDF am 17. Juli 2009 eine neue Kleidungsanweisung für Mitarbeiter, die sich fortan von Jeans und Turnschuhen verabschieden mussten. Anstelle der gemütlichen Sneaker waren nun Businessschuhe angesagt! Neben dieser Anordnung gab es eine Zwangstypberatung vom Stylisten und ein absolutes Verbot für grüne Kleidung – die Aufnahmen wurden nämlich grundsätzlich vor grünem Hintergrund gedreht. Später wurde mit moderner Technik alles Grün aus dem Bild entfernt und durch spektakuläre, digitale Bilder ersetzt. Wie hätte da der Nachrichtensprecher ohne Schuhe ausgesehen?
Doch vielleicht hat das Wort Businessschuhe auch noch eine ganz andere Bedeutung. Kennen Sie Cherno Jobatey? Sie haben noch nie von diesem Namen gehört? Was wäre nun, wenn ich Sie frage: Kennen Sie den farbigen Moderator aus dem ZDF, der ausschließlich Turnschuhe zu seinen Sendungen trug? Seufzend stellen Sie fest – ach der! Auch Cherno Jobatey trägt Businessschuhe. Die Schuhe, die er während seiner Arbeit trägt. Turnschuhe – und das vor einem Millionenpublikum. Hier wird schnell klar, dass der selbstbewusste Turnschuhträge die elementarsten Regeln der Fernsehknigge zu verletzen scheint. Doch es kommt gut an. Selbstbewusstsein und eine freundliche offene Art lassen die Turnschuhe des Moderators als Markenzeichen erscheinen und machten ihn so berühmt, anstatt ihn seinen Arbeitsplatz zu kosten. Businessschuhe müssen nicht nur langweilige Halbschuhe von der Stange sein, die ein modebewusster Herrenausstatter Ihnen aufdrängen will – Ihre Einstellung macht jeden Schuh zu einem Businessschuh!
Doch wenn Sie nun Ihre ungeliebten Arbeitsschuhe in die Ecke werfen und nach den Converse Chucks in der Ecke greifen, lassen Sie sich Eins noch einmal durch den Kopf gehen: Jahrzehnte der Modeprägung und einzelne, selbstbewusste Moderatoren lassen einen Trend dann doch nicht so schnell verschwinden, so dass Ihr Chef vermutlich nicht begeistert darüber wäre, wenn Sie ihm die nächste Bilanzierung in ihren gemütlichen Turnschuhen vorstellen. Wie würden Sie sich fühlen, wenn der Kellner Ihnen nun bald in Turnschuhen das Abendessen im Hilton serviert? Ob ganz schlicht und flach – schwarz oder dunkelbraun werden sie wieder sein und auch weiterhin bei Ihnen für ein kompetentes und freundliches Auftreten sorgen. Denn denken Sie immer daran – Sie verkaufen sich mit Ihrem Auftritt und wenn Sie Business meinen, dann sollten die Schuhe das auch zeigen!

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.